Feuer frei ;-)

Obwohl es in Paraguay ein Verbot gibt, brand zu roden, hält sich, wie in vielen anderen Sachen auch, hier kein Schwein dran. Als wir gestern Richtung Straße sahen, bemerkten wir in der Nähe von Aldo´s Haus Rauchschwaden.

Zuerst machten wir noch Witze, doch angefacht von einem starken, böigen Nordwind war das Feuer rasch außer Kontrolle.

Gott sei Dank liegt unser Grundstück östlich des Feuers und so konnten wir zusehen, wie es sich auf der anderen Straßenseite langsam von Nord nach Süd fraß. Wir passten nur ein wenig auf, damit keine Funken auf unser Grundstück flogen und fragten sicherheitshalber auch gleich bei Victor, unserem Versicherungsmensch nach, ob unsere Hausversicherung auch für diesen Fall gelte. Er war kurz etwas erschrocken, bestätigte uns aber dann, dass dies auch abgesichert sei.

Wirklich gefährlich wurde es für uns nie, allerdings brannte das Feuer an unserem Stromtrafo vorbei und konnte erst wenige Meter vor den Hochtanks unseres Stadtwassers zum Erliegen gebracht werden.

Wie hier üblich, versammelte sich die ganze Nachbarschaft und klopfte mit Ästen das Feuer wo es ging zu Tode 😉 und auch unser Comisario war da und schaute sich das ganze Spektakel an.

Auch die Feuerwehr wurde sofort angerufen, bis jetzt ist sie noch nicht hier, wahrscheinlich fehlt mal wieder Nafta 🙂 Gracias a Dio ist das Ganze noch glimpflich abgegangen, aber da Thomas kurzzeitig komplett im Rauch stand, können wir uns nun vorstellen, wie es ist, wenn man von einer auf die andere Sekunde nichts mehr sieht, nicht mehr atmen kann und auch keine Orientierung mehr hat. Heute regnet es schon den ganzen Tag und somit ist die Gefahr bis auf weiteres gebannt.

Dieser Beitrag wurde unter Land und Leute, Quinta Salitoka veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.